Australia
Information
Berichte & Fotos
Touristengebet
Kontakt
 


Heisses Pflaster

Mit rund 1.6 Mio. Einwohner ist Brisbane die Hauptstadt von Queensland und die dritt grösste Stadt Australiens. Wegen den gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Ureinwohnern an der Küste wurde Brisbane 30 Kilometer landeinwärts am Brisbane River 1834 gegründet. Bis 1842 wurden freie Siedler von diesem Sträflingslager ferngehalten.

"Die feuchtschwüle, tropische Hitze indes ist Brisbane fremd" heisst’s im Reiseführer. Ich erlebe in diesen Tagen Brisbane als sehr heiss. Kaum fünf Minuten aus dem klimatisierten Zimmer und schon drückt der Schweiss aus den Poren. Bachnass wird man, wenn man durch die Strassen läuft.

Ich habe mich eigentlich auf Brisbane gefreut. Der Grund liegt darin, wieder mal etwas anderes als Strand und Natur zu sehen. In einer kleineren Unterkunft etwas ausserhalb von Downtown habe ich ein Bett gefunden.

Was gibt’s sonst noch von Brisbane zu erzählen? – Okay, People Watching war wieder einmal angesagt in der Queens Mall und im Casino. Den Samstagabend habe ich im Casino verbracht ohne einen Cent zu investieren. Alleine vom Zuschauen werde ich gesättigt. Natürlich hat es mich wieder sehr an Las Vegas erinnert, nur, dass das Casino hier in Brisbane kleiner ist und dafür auch voll gestopft.

Alt und Neu

Bauen mit Stil

Tall Buildings

Spiegelbild

Im Weiteren gibt’s eine sogenannte Soutbank, auf der anderen Seite des Flusses, wo 1988 eine berühmte Exhibition stattgefunden hat. Ebenfalls findet man eine Lagune, sprich ein freies Schwimmbad, allerdings war dieses so voll, dass man keine Lust verspürte, sich da zu tummeln.

Swimmingpool

Einladender war der Botanische Garten, der hier übrigens 24h offen ist.

Inventar des Botanischen Gartens?

Inventar des Botanischen Garten, too?

What else could I tell you?

Internet-Zugang in der Bibliothek, vorallem von Asiaten besetzt

Was macht dieses Verkehrs-Dingsbums auf der Laterne?

Mein Favorit unter den Fastfood-Restaurants, because it's fresh! Hier kann man sein eigenes Sandwich zusammenstellen lassen.

Kunst in der Southbank

Chinatown

Was würde, könnte, sollte, möchte oder hätte dieser Mann zu sagen?

Was würden diese Krieger sagen? Würden sie wiederum in den Krieg ziehen? Hat sich die Mission gelohnt? Was haben sie zu Hause gelassen?

Und das ist, was von den Kriegen übrig bleibt: Eine Ewige-Flamme für alle Gefallenen im WWI (World War One). Ein Mahnmal für die heutige Zeit, welches von den Verantwortlichen übersehen wird. Oder was mag heutzutage eine Nation in den Krieg führen? Was haben die Hohen aus der Vergangenheit gelernt?

Floating Cinema, nennt sich das.

Nun, am Montag den 23. habe ich Brisbane verlassen und bin Richtung Süden weiter gezogen. Erster Stopp war in Warner Bros Movie Movie World. Es ist ähnlich wie das Universal Studios, welches ich dazumal in Hollywood besucht habe, nur kleiner und weit weniger spektakulär. Dafür hatte es mehr Achterbahnen.

Am Abend kam ich dann in Surfers Paradise ein, dem australischen Mallorca (war zwar noch nie in Mallorca, könnte es mir aber etwas so vorstellen). Viel vom Ort bzw. von den Ortschaften habe ich nicht gesehen, da ich nur eine Nacht hier verbracht habe und es am Abend zu regnen begonnen hat. Grund genug, diese Stätte so rasch als möglich zu verlassen.

Den ganzen Tag hindurch hat’s dann teilweise sehr kräftig geregnet, so dass es mir nicht zugesagt hat, irgendwo etwas anschauen zu gehen. So habe ich auch das bekannte Byron Bay ausgelassen und bin nun Ballina angekommen. Hier hoffe ich auf ein besseres Wetter. Während dem ich den Bericht schreibe, läuft am Fernseher Simpson, auch hier die Hauptsendung.

Nur noch sieben Tage bin ich in Australien, bevor es weitergeht. Etwas über 700 Kilometer sind es noch bis Sydney und ich möchte eigentlich dort noch einige Tage verweilen. So muss ich nun meine Gangart etwas beschleunigen.

Mir kommen da die Autobahnen um Los Angeles wieder in den Sinn.

Stunt Show in WB Park.

Bekannte Figur

Ja, auf das Motorrad freue ich mich auch wieder

Wasser-"Bahn"

Eines der wenigen Fotos, welches ich in Sufers Paradise gemacht habe. Es fehlte mir das Stativ, da ich nachts unterwegs war!

Hardrock Cafe. Mit Schweizer-ID Karte kommt man da nicht rein. Man braucht den Pass!

So und schlimmer sah's am Dienstag aus. Zwischendurch bin ich auf der Strasse auch ungefähr eine halbe Stunde im Stau steckengeblieben. Grund: Unfall. Einige Kilometer nach der Unfallstelle, war schon der nächste Unfall. Die Leute scheinen sich an Regen nicht sehr gewohnt zu sein. Zu sagen ist aber auch, dass a) die Strassen relativ rutschig sind und b) viele Leute nicht kapiert haben, dass man bei Regen und auch bei Dunkelheit das Licht einschalten soll!!!

Money, money, money, must be funny, in the rich man's world! Meistens kann man mit Plastikgeld bezahlen. Kleinere Beträge werden vorallem mit dem australischen Dollar beglichen, der etwa 95 Rappen entspricht.