Australia
Information
Berichte & Fotos
Touristengebet
Kontakt
 


Kiwi

Kiwi ist nicht nur eine Frucht, die in Neuseeland wächst, sondern auch eine Vogelart, welche in den Wäldern von New Zealand vorkommen. Diese Vögel können nicht fliegen und suchen vor allem nachts ihre Nahrung. Der Kiwi-Vogel ist das Nationaltier von Neuseeland, allerdings vom Aussterben bedroht (Feinde = Ratten, Hunde, Katzen, Mardern und Igeln).

Zudem bezeichnen sich die Neuseeländer als Kiwi. - Ja, ich bin in Neuseeland angekommen.

Bereits im Flugzeug wurde das neue Wahrzeichen dieses Landes gezeigt: "The Lord of the Rings", wenn auch nur einen Ausschnitt und eher als Werbefilm. Doch die Kopfstützenbezüge waren mit diesen Wörtern bedruckt. Der Flug von Sydney nach Auckland dauert rund drei Stunden.

Spätabends bin ich in Christchurch angekommen und wollte auch mein vorreserviertes Bett in der Jugendherberge beziehen. Doch da war niemand mehr da, der mir die Türe öffnete … Da ich mit dem Gepäck nicht die ganze Nacht durch die Stand nach einer Unterkunft suchend ziehen wollte, beschloss ich, auf einer Bank neben dem Botanischen Garten zu übernachten, wo ich mich in den Schlafsack verkroch. Allzu warm war es nicht und vor allem windig. Am Morgen habe ich 12°C gemessen… Es war allerdings ein Erlebnis.

Am Morgen habe ich dann vernommen, dass meine Reservationsanfrage kurz zuvor zurückgeschickt wurde, da sie schon ausgebucht waren. So bin ich dann nach Unterkunftssuche gegangen und musste feststellen, dass vieles schon ausgebucht ist. Doch unmittelbar neben dem Zentrum bin ich dann in einem Backpacker fündig geworden.

Christchurch ist mit knapp 350'000 Einwohner die grösste Stadt auf der Südinsel Neuseelands. Allzu viel Sehenswertes gibt es nicht. Ein Reiseführer meint, dass man sie in drei Stunden gesehen haben kann. Ich habe etwas mehr benötigt. Besonders ist die Cathedral Square, auf welchem sich einen Teil des öffentlichen Lebens abspielt. Hier ist auch die Angelikanische Kirche, dessen Turm man besteigen kann und eine schöne Aussicht geniessen kann.

Ein Einkaufsviertel, Botanischer Garten und verschiedene Parks gehören sind ebenfalls besuchenswert. Doch das ist’s denn auch schon fast wieder. Natürlich darf das Tram nicht vergessen werden, welches eine 2,6 Kilometer lange Schlaufe fährt und knapp CHF 12.- kostet.

Am zweiten Tag nach meiner Ankunft habe ich meine Eltern auf dem Flughafen abgeholt und dann auch gleich das Mietauto, ein älterer Nissan. Bei einem kleineren Vermieter habe ich Tage zuvor sehr günstige Mietangebote gesehen. So bezahlen wir weniger als die Hälfte für das Auto, als wenn wir es bei einem grösseren Vermieter wie AVIS oder Hertz gemietet hätten.

Angelikanische Kirche am "Cathedral Square". Das Backpacker war gleich neben der Kirche.

Historisches Tram

Historisches Telefonhäuschen

Im Botanischer Garten

Schachspiel auf dem Cathedral Square

Linker Bank war mein Bett für die erste Nacht in Neuseeland. Geschützt unter einem Baum habe ich da einige Stunden geschlafen, bevor ich dann kurz vor sechs aufgestanden bin. Gerade rechtzeitig, denn beim Einpacken des Schlafsacks hat es zu regnen begonnen.
Die Nacht hat mich ans Militär erinnert. :-))

Abenstimmung in Christchurch

Was stimmt hier nicht???

Im Verlaufe des Freitags suchten wir eine Unterkunft auf der "Bank of Peninsula", welches nicht zu weit von Christchurch entfernt ist. Doch die Suche war auch im Visitor Center schwierig, denn die meisten Unterkünfte waren bereits total ausgebucht. In einem Bed & Breakfast wurden wir fündig und wurden vom Inhaber Dave sehr herzlich aufgenommen und verwöhnt. So sind wir gleich zwei Nächte geblieben.

Den Samstag verbrachten wir in der Gegend und haben die Landschaft genossen. Längere Zeit verbrachten wir in einem 600 Seelendorf namens Akaroa, welches kurze Zeit in französischen Händen war. Heute erinnern die vielen französischen Bezeichnungen an die Geschichte.

Am Abend hatten wir die Möglichkeit, die Küche im B&B zu benutzen um ein feines Abendessen zu kochen…

Landscape

andere Landschaft, ähnlich wie in der Schweiz

Schafe - 60 Mio. Schafe soll es hier geben, habe ich gehört.